Die Firmengeschichte von Kemppi

Schweißrevolution seit über 65 Jahren

Eine offene Einstellung und starkes unternehmerisches Engagement haben von Anfang an die Entwicklung von Kemppi geprägt. Im Zusammenspiel mit einem echten Glauben an Menschen und Technologie sind damit die Weichen für Wachstum gestellt.

  1. DIGITALISIERTES SCHWEISSEN SEIT 1993
  2. VON LATHI NACH KUALA LUMPUR – KEMPPIS ENTWICKLUNG ZU EINEM WELTWEITEN UNTERNEHMEN
  3. DREI GENERATIONEN VON KEMPPI

Meilensteine der Produktentwicklung

2014

Einführung des Kemppi ARC System 3 und FastMig X

2010

Die Qualitätsinnovation des Jahres für Kemppi DataStore

2008

Einführung des Kemppi Arc System™

2006

Der red-dot-Design-Award für MinarcMIG ™ Adaptive 180

1993

Der erste Hersteller der Welt, der von der analogen zur digitalen Schweißtechnologie wechselt

1990er

Die 3. Generation von Invertern und Lösungen auf Basis von IGBT-Transistoren

1980er

Einführung der Multisystems für alle Multiprozess-Schweißvorgänge

1977

Der weltweit erste Inverter als Schweißstromquelle

1960er

Die allererste MIG/MAG-Schweißmaschine

Die Geschichte von Martti Kemppi

Martti Kemppi, Gründer von Kemppi Oy, verbrachte in den 1920er und 1930er Jahren seine Jugend in Vyborg (die heute russische Stadt gehörte damals zu Finnland). Damals war Vyborg ein pulsierendes Zentrum des internationalen Handels. Martti Kemppi, Sohn eines Kleinbauern, lernte schon früh, wie wichtig es ist, Initiative zu ergreifen und Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Seine unternehmerische Einstellung in Verbindung mit dem dynamischen Umfeld in Vyborg bildeten die Grundlage für die Werte, die später für den internationalen Erfolg von Kemppi Oy sorgen sollten.


Die Gründung von Veljekset Kemppi Oy


Nachdem sie Karelien verlassen hatte, ließ sich die Familie Kemppi in Lahti nieder. In kürzester Zeit hatten die hart arbeitenden Kemppi-Brüder ein Unternehmen aufgebaut. Veljekset Kemppi Oy wurde am 23. Mai 1949 gegründet. Zunächst arbeitete die Firma in einer Werkstatt auf dem Hinterhof der Familie und produzierte vielerlei Dinge, wie zum Beispiel Zement, Milchkarren, Spaten, Saunaöfen und natürlich Schweißtransformatoren.

Damals herrschte Mangel an allem und die Beschaffung von Rohmaterialien war schwierig. Dennoch begann das Unternehmen blühen – Dank Einfallsreichtum und harter Arbeit. In den 1950er Jahren begann die Entwicklung des ersten Schweißgleichrichters. Das Planungsgrundprinzip, "alles überflüssige an den Maschinen so weit wie möglich zu verwerfen, um sich auf überlegene Schweißfunktionen zu konzentrieren", war geboren.

Meilensteine

Ab 2010:

  • Gründung des Business-Hub von Kemppi für den asiatisch-pazifischen Raum (APAC) in Kuala Lumpur
  • Beginn der eigenen Produktion des Unternehmens in Chennai, Indien
  • Übernahme von WeldIndustry im Jahr 2013 

 

2000er Jahre:

  • Übernahme von JPP-Soft Oy im Jahr 2009
  • Eröffnung der Niederlassung in Russland und des neuen Elektronikwerks in Finnland
  • Eigene Vertretung des Unternehmens in China
  • Über 100 Mio. Euro Umsatz und mehr als 500 Mitarbeiter
  • Anssi Rantasalo wird Geschäftsführer von Kemppi Oy im Jahr 2002
  • Zertifikat nach ISO 14001 für Umweltmanagement im Jahr 2001
  • Die millionste Schweißmaschine, eine Master MLS 2500, wird 2001 hergestellt
  • Eröffnung der Niederlassung in Polen Im Jahr 2001

 

1990er Jahre:

  • Eröffnung der Niederlassung in Australien im Jahr 1999
  • Einrichtung des Zentrallagers in Deutschland
  • Erweiterung des Vertriebsnetzes nach Asien und Osteuropa
  • Das erste Qualitätszertifikat gemäß ISO 9001 in der Schweißindustrie im Jahr 1990

 

1980er Jahre:

  • Acht neue Vertriebsniederlassungen werden gegründet – 1980 in Großbritannien, 1981 in Norwegen, 1984 in den Niederlanden und Frankreich, 1985 in Westdeutschland, 1987 in Belgien und 1988 in Dänemark
  • Rationalisierung und Automatisierung der Produktion
  • Entwicklung der Invertertechnologie von Kemppi als wegweisende Neuerung in der Schweißbranche
  • Erste Lieferungen nach China im Jahr 1986
  • Finnische Auszeichnung für hervorragende Qualität im Jahr 1986

 

1970er Jahre:

  • 1978 übersteigen die Exporte den Umsatz im Inland
  • Eröffnung einer Niederlassung in Schweden im Jahr 1972
  • Einrichtung einer Vertriebsniederlassung in Chile
  • Starke Zunahme der Produktion von Großserien

 

1960er Jahre:

  • Änderung des Namens von "Veljekset Kemppi Oy" in "Kemppi Oy" im Jahr 1968
  • Neue Produktionsstätten in Okeroinen, Lahti im Jahr 1967
  • Export in 20 Länder
  • Exportauszeichnung des finnischen Präsidenten

 

1950er Jahre:

  • Einstellung des ersten Ingenieurs, der für die Produktentwicklung verantwortlich ist
  • Erste Exporte in die Türkei, sowie nach Thailand, Nigeria, Peru, Chile und Singapur

Drei Generationen von Kemppi

Die Ursprünge von Kemppi Oy geht zurück auf das Jahr 1949, als Martti Kemppi die Firma Veljekset Kemppi Oy in Lahti, Finnland, gründete.

Die zweite Generation von Kemppi übernahm in den 1980er Jahren die Führung des am schnellsten wachsenden Unternehmens sind Finnland. Jouko Kemppi wurde Geschäftsführer des Unternehmens, während Martti Kemppi weiterhin als Vorstandsvorsitzender verantwortlich zeichnete. Hannu Kemppi wurde zum Leiter der Finanzabteilung ernannt, gleichzeitig übernahm Eija Vartiainen die Leitung der Abteilung Personalentwicklung.

Die dritte Kemppi-Generation übernimmt das Steuer

Im Frühjahr 2014 übernahm die dritte Generation von Kemppi Verantwortung für die Führung des Unternehmens, als Teresa Kemppi-Vasama Vorstandsvorsitzende von Kemppi Oy wurde und Antti Kemppi Vorstandsvorsitzender der Kemppi Group. Dies trieb die Internationalisierung von Kemppi noch weiter voran und sich bereits in der Einführung verschiedener neuer Produkte gezeigt, wie zum Beispiel der universellen Schweißmanagement-Software Kemppi ARC System 3 und der modernsten MIG-Maschine, FastMig X.

Schließen

Technische Daten